TV-Liberal
Pressekonferenz zum Landesparteitag: Steuerentlastungen sollen die Konjunktur ankurbeln PDF Drucken
Donnerstag, 23. April 2009
Weiter …
 
Fricke&Solms PDF Drucken
Mittwoch, 8. April 2009
 
FDP-Oberbürgermeisterkandidat Frank Albrecht bei SAT 1 zur Renovierung HBf Duisburg PDF Drucken
Dienstag, 25. November 2008

 (24. 11. 2008) "Man hat jetzt bei dem Sturm gemerkt, wie dramatisch der Zustand in Wirklichkeit ist. Leib und Leben der Mitarbeiter und der Fahrgäste der Bahn sind dort gefährdet. Wir verstehen nicht, warum nicht unverzüglich mit den Renovierungsarbeiten begonnen wird", so Frank Albrecht im Interview mit SAT1 17:30 Nachrichten.

 

 


 
OB-Kandidat Albrecht im Studio47-Interview PDF Drucken
Samstag, 1. November 2008

(30. 10. 2008) Am Tag nach seiner Wahl zum Oberbürgermeisterkandidaten der FDP Duisburg war Frank Albrecht bei Studio47 eingeladen um das Kommunalwahlprogramm der Liberalen vorzustellen. Besonderen Wert legte der 41-jährige Jurist dabei auf die Feststellung, dass liberale Politik zu sozialen Ergebnissen führe. Wenn die Stadt Duisburg durch weitere Privatisierungen ihre Schulden abbauen würde, sei auch wieder an finanzielle Unterstützung sozialer Projekte zu denken.

 

 

 
Westerwelle: Unsere Zustimmung ist kein Freifahrtschein für alles, was im Paket steht PDF Drucken
Samstag, 18. Oktober 2008

Am Freitag hat der Bundestag das Rettungspaket zur Finanzkrise beschlossen. Nur Grüne und Linke hatten dagegen gestimmt. FDP-Partei- und Fraktionschef Guido Westerwelle betonte im Bundestag, dass die Liberalen die Beschlussempfehlung unterstützen. Seine Fraktion stimme jedoch "nicht mit allen Regeln, die getroffen wurden" überein. "Deshalb ist unsere Zustimmung kein Freifahrtschein für alles, was im Paket steht", so Westerwelle. Er begrüßte, dass die Bundesregierung den Forderungen der Liberalen in zwei entscheidenden Punkten - bei der Unabhängigkeit der Bundesbank und der Stärkung der Parlamentsrechte - entgegen gekommen war. Er mahnte an, dass es wichtig sei, dass die Bundesregierung "mit offenen Karten spielt". Am Donnerstag war indes bekannt geworden, dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) Finanzminister Peer Steinbrück bereits im August 2008 über die Schieflage der Depfa-Bank informiert hatte. Für FDP-Finanzexperte Volker Wissing ein unerträglicher Vorgang. Er bet onte, die FDP sei zwar "bereit, alles zu tun, um Gefahren von unserem Land abzuwenden", aber nicht, "die Politik des Vertuschens, der Des- und Falschinformation länger hinzunehmen".